Rekordhecht am Anglersee
Rekordhecht von Anton Ruchti
am Anglersee geangelt

Einen sensationellen Rekord für unseren Verein hat Anton Ruchti mit dem Fang des folgenden Hechts am Sonntag, den 6.06. um 20.45 Uhr am Anglersee aufgestellt.
Er hat diesen kapitalen Hecht von 1,30 m und
23,2kg mit einem Wobbler gefangen.






 Dass so ein Rekordhecht  der Nachwelt  erhalten bleiben muss, war für den Fänger natürlich eine Ehrensache. Deshalb ließ er ihn auch präparieren.
Hier Bilder vom präparierten Pracht-Essox:
 

Fänger und Präparator mit dem  Prachtexemplar













Auch in den Anglerzeitschriften "Blinker" und "Fisch und Fang"(anklicken) wurde darüber berichtet:

Hecht-Granate aus dem Vereinssee
Dass große Hechte nur in großen Gewässern abwachsen, widerlegte Anton Ruchti mit einem Fisch von 46 Pfund 200 Gramm. Der Riesenhecht attackierte im nur 3 Hektar großen Anglersee einen Wobbler. 
 
Der Anglersee des Fischereivereins Kirchberg ist im Vergleich zu Deutschlands besten Hechtgewässern wie den vorpommerschen Bodden, der Müritz oder dem Möhnesee nur eine Pfütze. Trotzdem werden dort jedes Jahr große Hechte gefangen. Diesen Räubern stellte auch Anton Ruchti mit seinem Angelkollegen Eugen Wohlhüter nach.

Ein Wobbler sollte die gefräßigen Räuber an den Haken bringen. Und dieser schien sich nach einigen Würfen im Kraut festgesetzt zu haben. Ein Rucken von Seiten des Anglers mit der Rute führte jedoch zu einer langen Flucht von etwa 25 Metern.

Nach der Erkenntnis, dass ein Riesenfisch am Haken hing, hieß es nun die Nerven zu bewahren und unbeirrt weiterzudrillen. Während des Drills setzte sich der große Hecht mehrmals im Kraut fest. Aber es gelang Anton Ruchti, den Fisch jedes Mal daraus zu befreien.
Zirka 30 Minuten währte das Tauziehen zwischen Angler und Fisch, dann konnte der Hecht mit einem großen Kescher gelandet werden. Der prächtige Esox war 1,30 Meter lang und wog exakt 23,2 Kilo


Hecht von 46 Pfund

Der Angler aus Kirchberg an der Iller fischte mit einem mehrteiligen Wobbler im Gewässer des ortsansässigen Sportfischervereins vom Ufer aus. Um 20.45 Uhr wurde sein 15 Zentimeter langer Kunstköder plötzlich ungewöhnlich hart attackiert. Nur zehn Meter vom Ufer entfernt war ein Großhecht auf seinen Wobbler eingestiegen. „Der ging ab wie eine Rakete, obwohl ich die Bremse hart eingestellt hatte - und dann auch noch ins Kraut“, berichtet Ruchti. In der ersten Flucht zog der mächtige Räuber in einem Zug 30 Meter Schnur ab.

Nach 30-minütigem Drill mit einer Shimano-Hechtrute und 10er Geflochtener auf der Rolle konnte der Brocken endlich von einem Angelkollegen gelandet werden. Ein unglaublicher Hecht lag nun am Ufer: 130 Zentimeter lang und 23,2 Kilo schwer, bei einem Bauchumfang von 81 Zentimetern. Der Fisch soll im Ganzen präpariert werden. Im Magen des Hechtes befanden sich zwei gute Forellen von 40 bis 45 Zentimetern Länge.

Werbung
 
Kirchberg und seine Vereine
 
Homepage Kirchberg
Wetter
 


Lottozahlen
 
Alle Angaben ohne Gewähr!
By: Gewinnspiel-Gewinner
 
heute waren 2 Besucher (37 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=