Festakt zur Fertigstellung Fischtreppe
Festakt
zum Umbau der Wasserkraftanlage 
und zur 
Fertigstellung der Fischtreppe

                                                                                       am 08.06.2018 






Am Freitag dem 08.06.2018 konnte der Sportfischereiverein Kirchberg feierlich die Einweihung des Wasserkraftwerks mit Fischweg begehen. Zum Festakt waren auf Einladung des Vorstands Martin Mussack Vertreter der Fischereibehörden, Gemeinderäte der GemeindeKirchberg, Bürgermeister Jochen Stuber sowie Ehrengäste und Mitglieder des Sportfischereivereins erschienen. Der Musikverein Kirchberg sorgte für die musikalische Untermalung. Vorstand Martin Mussack berichtete über die einzelnen Arbeitsschritte beim Umbau des Kraftwerks. Dabei würdigte er besonders die tatkräftige Unterstützung durch zahlreiche Sponsoren und den Arbeitseinsatz der Mitglieder des Fischereivereins. Die Reden von Bürgermeister Jochen Stuber und Dr. Manuel Konrad rundeten den Festakt ab. Zum Abschluss der Feierlichkeit wurde das Vereinslogo unter Applaus der anwesenden Gäste enthüllt. Im Anschluss konnten sich alle Interessierten persönlich ein Bild über die geleisteten Umbaumaßnahmen machen.

Wir bedanken uns bei allen anwesenden Gästen, Sponsoren, dem Musikverein Kirchberg und besonders den Mitgliedern des Sportfischereivereins Kirchberg, ohne die die Umsetzung dieses sehr aufwendigen Projektes in dieser Form nicht möglich gewesen wäre.

Die Vorstandschaft des Sportfischereivereins Kirchberg e.V.

 

aus der "Schwäbischen Zeitung":


Links das Turbinenhaus mit Rechen, mittig der Fischweg mit den
Edelstahlabtrennungen:
Das Wasserkraftwerk des Sportfischereivereins Kirchberg ist nach
umfangreicher Sanierung in Betrieb genommen worden.
 
(Foto: Johann Willburger)
(den gesamten Beitrag in der Zeitung könnt ihr h i e r  lesen)

aus dem "Memminger Kurier":
„Wasserkraft und Ökologie passen hier zusammen“
Wasserkraftanlage am Gießenbach modernisiert
Das Wasserkraftwerk mit Rechen und Teilansicht der Fischtreppe (rechts).

Kirchberg - Mit einem kleinen Festakt wurde das modernisierte Wasserkraftwerk am Gießenbach mit der neu erbauten Fischtreppe und einer Ausspülrinne in Kirchberg wieder in Betrieb genommen. Fischereivorstand, Bürgermeister, Vertreter der Fischereibehörde Tübingen sowie des Wasserwirtschaftsamtes stellten die Anlage vor. Musikalisch umrahmt wurde der Festakt von derKirchberger Blasmusik.

 

Dass Wasserkraft und Ökologie zusammenpassen, könne man hier eindeutig sehen, sagte Martin Mussack, Vorstand des Sportfischereivereins Kirchberg in seiner Begrüßung. Anschließend stellte er kurz den Verein vor und erläuterte die einzelnen Schritte der dreijährigen Modernisierungsleistung der Wasserkraftanlage. Der Sportfischereiverein wurde 1971 gegründet und hat, laut Mussack, derzeit 65 aktive Mitglieder, 19 Jungfischer, neun Seniorenfischer sowie sechs Ehrenmitglieder. Laut Vorstand Mussack wurde das bereits bestehende Kraftwerk nach einem einstimmigen Mitgliederbeschluss im September 2014 vom Vorbesitzer, Manfred Hailer, gekauft: "Wir wussten, dass das Wasserrecht bis 2014 Gültigkeit hat. Um das Kraftwerk darüber hinaus zu betreiben und das Wasserrecht für weitere 30 Jahre beantragen zu können, mussten wir diesen Schritt gehen.“ 

In vielen Gesprächen mit Bürgermeisteramt, Wasserwirtschaftsamt und Fischereibehörde erstellte das Biberacher Ingenieurbüro Wasser-Müller sodann die Planung für den Umbau. Die Planung für die neue Fischtreppe, die am Wasserkraftwerk vorbei führt, bezeichnete Mussack wegen der anspruchsvollen behördlichen Vorgaben als äußerst aufwendig. Die insgesamt 38 Meter lange Fischtreppe musste aus diesem Grund mehrmals umgeplant werden. Es sollen Forellen, Äschen, Groppen, Hechte und  Weißfische am Wehr vorbei hinaufschwimmen können. Auch den Schlitzfischpass haben die Planer entworfen. Der Niveau-Unterschied der Fischtreppe liegt bei 2,10 Metern. Auf der gesamten Strecke sind 18 Becken installiert, durch die die Fische schwimmen können. In den Becken treten sogenannte Kehrstörungen auf. Diese bilden beruhigte Bereiche, in denen die Fische beim Aufstieg verweilen können. 

Im nächsten Bauabschnitt wurde ein neuer strömungsgünstiger Rechen aus Edelstahl mit 15 Milimeter Maschenweite verbaut sowie eine Ausspülrinne, die zugleich als Fischabstieg dient. Ein hydraulischer Rechenreiniger sorgt dafür, dass das angeschwemmte Treibgut mit dem darin lebendem Kleingetier in der Ausspülrinne weiter im Gewässer verbleiben kann. Die Steuerung der Anlage wurde automatisiert und auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Damit für die Fische genügend Wasser in der Fischtreppe vorhanden ist, fließen 120 Liter Wasser in der Sekunde. 

„Hier wurde von einem schlagkräftigen Verein etwas Tolles geschaffen, das sich künftig sicher noch zu einem Ökoparadies entwickeln wird“, sagte anerkennend Bürgermeister Jochen Stuber in seinem Grußwort. Und Manuel Konrad von der Fischereibehörde Tübingen sprach von einer gut gelungenen Fischtreppe. „Sie haben es geschafft, dass sie sowohl den ökologischen als auch den ökonomischen Anspruch erreicht haben.“ Es sei "ein richtiges Vorzeigeprodukt“. Mit Dankesworten an die vielen Helfer und Sponsoren sowie der Enthüllung des neuen Vereinslogos wurde die Anlage schließlich für den Betrieb freigegeben. (jw)

Vorbericht

Nach dem erfolgreichen Umbau unserer Wasserkraftanlage am Gießenbach, wollen wir diese nun offiziell in Betrieb nehmen. Deshalb findet am Freitag, den 08.06.2018 um 15.00 Uhr bei unserer Wasserkraftanlage ein Festakt statt, bei dem wir mit allen Beteiligten feiern wollen. Im Anschluss an den Festakt laden wir Dich als Vereinsmitglied zum Grillen und gemütlichem Zusammensein an unsere Fischerhütte ein. 





Werbung
 
Kirchberg und seine Vereine
 
Homepage Kirchberg
Wetter
 


Lottozahlen
 
Alle Angaben ohne Gewähr!
By: Gewinnspiel-Gewinner
 
heute waren 1 Besucher (6 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=